Freisinger Stadtbär GbR

Hygienekonzept für Kostümführungen 2020/2021 im Stadtgebiet Freising

 

 

Anmerkung: Das Hygienekonzept muss an die jeweils aktuell geltenden Bestimmungen im öffentlichen Raum (Maskenpflicht etc.) angepasst werden. Etwaige Änderungen werden zu Beginn der Führung bekannt gegeben.

 

Eine Teilnahme ist nur mit vorheriger Anmeldung (Name, Telefonnummer und/oder E-Mail erlaubt. Ein spontanes Hinzukommen ist nicht erlaubt.

 

Die Teilnehmerzahl einer Gruppe wird auf 10 bzw. 15 Personen (je nach aktueller Bestimmung) begrenzt. Im Fall einer höheren Gesamt-Teilnehmerzahl werden im Vorfeld separate Gruppen gebildet und ohne Kontakt untereinander versetzt zu den Spielstationen geführt.

 

Zu Beginn der Führung werden vom Führer/von der Führerin die allgemeinen Hygieneregeln für die Teilnehmer bekannt gegeben:

-          Bei Krankheitszeichen (z.B. Fieber, trockener Husten, Atemproblemen, Verlust

Geschmacks-/Geruchssinn, Halsschmerzen, Gliederschmerzen) ist die Teilnahme nicht erlaubt.

-         Gründliche Händehygiene nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen, mit den Händen nicht in das Gesicht fassen

-         Husten- und Niesetikette: Husten und Niesen in die Armbeuge

-         Zu Mitgliedern anderer Hausstände müssen mindestens 1,50 m Abstand gehalten werden.

-         Keine Berührungen, Umarmungen und kein Händeschütteln

-         Alle Teilnehmer müssen eine eigene Maske mitführen. Diese muss an Engstellen auf Verlangen des Führers/der Führerin auch im Freien getragen werden. Sofern die aktuellen Bestimmungen im öffentlichen Raum dies erfordern, müssen die Masken durchgehend getragen werden.

 

Es erfolgt keine Barzahlung der Kursgebühr, diese wird nach der Führung abgebucht. Wenn am Ende der Führung Trinkgeld gegeben wird, so soll dies über eine Schale oder einen Hut erfolgen.

 

Der Führer/die Führerin hält während der Führung 2 m Abstand zu den Teilnehmern und zu den Akteuren der Spielszenen. Er trägt, sofern die aktuellen Bestimmungen dies zulassen, während der Führung keine Maske.

 

Die Akteure tragen während der Spielszenen durchgehend Masken, da der Abstand während der Szenen nicht immer vollständig eingehalten werden kann. Sie halten jedoch 2 m Abstand zu den Teilnehmern und zum Führer/der Führerin. Direkte Interaktionen mit den Teilnehmern (z.B. Ausschenken von Schnaps) unterbleiben.